Können unerwünschte Reaktionen auf die Behandlung auftreten ?

Es kann zu örtlichen Reaktionen kommen, die jedoch in der Regel leicht ausgeprägt sind und spontan abklingen:

  • Bei der sublingualen Applikation sind ein Kribbeln im Mund und ein Anschwellen der Lippen möglich, die jedoch sehr selten sind und innerhalb einiger Stunden abklingen.
  • Bei der subkutanen Applikation können an der Injektionsstelle z.B. ein kleiner rötlicher Knoten und Juckreiz auftreten, die innerhalb von 1 bis 2 Tagen verschwinden. Bei störenden Symptomen können Antihistaminika verordnet werden und Abhilfe verschaffen.


In einigen Fällen kann es nach subkutanen Injektionen zu einer generalisierten, den gesamten Körper betreffenden Reaktion kommen (mehr oder weniger starke Allergie-Symptome bis hin zur schwerwiegendsten Reaktion, dem anaphylaktischen Schock), die sofort behandelt werden muss. Allein die Möglichkeit dieses Risikos rechtfertigt eine Beobachtungsphase in der Arztpraxis, die nach jeder Injektion zwingend notwendig ist.

Generalisierte Reaktonen bei der sublingualen Immuntherapie sind selten und beschränken sich im allgemeinen auf leichte bis mäßige Symptome wie Rhinitis, Nesselsucht oder Asthma.

Der Arzt kann aber auch während der Hyposensibilisierung gleichzeitig Medikamente zur Symptombekämpfung einsetzen.

 

WICHTIGER HINWEIS

Es ist sehr wichtig, dass Sie alle zwischen zwei Besuchen auftretenden allergischen Reaktionen dokumentieren und Ihrem behandelnden Arzt mitteilen. Sollten Sie aus irgendeinem Grund besorgt sein, wenden Sie sich an Ihren Arzt!